kurz & bündig

Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel greift ineinander. Sie ist systemisch zu verstehen und hat Auswirkung auf den gesamten Körper. OPC , Vitamin D3, Vitamin K2 und Vitamin C sind die Grundbasis. Es sollte gegebenenfalls eine Ernährungsumstellung eingeleitet werden mit einhergehender Darmsanierung.

OPC ist Traubenkernextrakt, ein Antioxidans, Vitamin D dient der Calciumsynthese, Vitamin K2 fördert den Transport von Calcium in die Knochen und Gelenke, Vitamin C dient als Cofaktor für den Transport und Aufbau von Knorpelgewebe. Alles zusammengenommen (systemisch) hat Auswirkung auf den Abbau von Plaque (Sklerose) in den Blutgefäßen, Durchblutung, Cholesterinspiegel, Blutdruck, bessere Versorgung der Organe mit Nährstoffen.

Mit zunehmendem Alter (ab ca. 40 Jahre) fährt der Körper die Zellproduktionen von Jahr zu Jahr zurück, die Durchblutung (als erstes kapillar) verschlechtert sich. Die Zellen werden nicht mehr so gut versorgt. Der Prozess des Alterns setzt ein. Hier kann je nach Alter und Ernährung das Einsetzen weitere Mittel der Nahrunsergänzung zweckdienlich sein (Aminosäuren, Vitamine, MSM, L-Agrinin, L-Carnitin, Q10, Kurkuma, Cordyceps, Alantwurzel, Reishi, Prebiotika etc.).

Bei Medikamenteneinnahme, insbesondere Blutverdünnungsmittel, sind Wechselwirkungen in Form von Verstärkung oder Abschwächung zu beachten. Kortikosteroide (Cortison) enthaltene Arzneien sind in jedem Fall als sehr problematisch anzusehen und sollten nach Möglichkeit gemieden werden.

Das Ziel sollte hier eine Verringerung bis hin zum Ersatz der Chemie sein.